I want to be stereotyped
I want to be classified
I want a suburban home

Mittwoch, 23. Juli 2014

Der Weg zur Taverne

(Eigentlich ist das hier ja nicht so ein Blog. Und die Fotos lassen wie immer zu wünschen übrig. Aber diesen 2 km-Fußweg vom Zimmer zur Taverne, den ich schon so oft gegangen bin, liebe ich wirklich, und möchte deswegen die Fotos mit euch teilen.)






(Wer Spaß an so etwas hat, kann sich hier noch ein verwackeltes Handyvideo des Aufstiegs durch den Olivenhain ansehen....)

Dienstag, 22. Juli 2014

ACHTUNG! Im Wedding entführen Aliens Kinder

...und die Anwohner haben deswegen schon Warnschilder aufgestellt.



(Die Mainstreammedien unterschlagen das natürlich wieder. Gut, dass Ihr mich noch habt)

Montag, 21. Juli 2014

Ernsthaft

Manchmal hadere ich mit dem Blogtitel. Als er mir einfiel, hatte er den Charme, hinreichend deutlich zu machen, dass es sich um keinen herkömmlichen Berlin-Blog handeln und dass die Gärtnerei eine gewisse Rolle spielen sollte. Der Titel sollte zudem eine Aura vorstädtischer Wichtigtuerei vermitteln (das passt und klappt aus meiner Sicht ganz gut).

Allerdings führt das "Pankow" im Titel dazu, dass hier einige landen, die Bezirksnews oder Original-Berlinerisches suchen. Und nicht alle Berliner haben ein entspanntes Verhältnis dazu, dass Zugereiste die Stadt erklären, weil die Welt auch schöner war, als noch nicht diese ganzen merkwürdigen Leute durch Friedrichshain stapften (nicht, dass die Stadt zu erklären, jemals meine Absicht gewesen wäre. Die Stadt, die in diesem Blog beschrieben wird, existiert so ohnehin nur in meinem Schädel.).

"Ackerbau" ist nicht weniger problematisch, weil man meinen könnte, man erführe hier gärtnerisch Wertvolles (womöglich aus professioneller Perspektive). Ich fürchte, nein. Jeder, der einen Spaten halten kann, weiß mindestens so viel übers Gärtnern wie ich.

Wäre alles Grund genug, den Kram hier umzubenennen. Im Moment habe ich dazu aber noch keine Eingebung. Bis dahin, hier allerdings Hinweise darauf, wo man wirklich nützliches gärtnerisches Wissen findet:

Wir sind im Garten - hier sehe ich gerne nach, wenn ich gärtnerischen Rat brauche. Sehr kenntnisreich und schön zu lesen.

Dogs & Gardens - die Posts zu den Gartenthemen sind immer gut recherchiert und wirklich nützlich.

Chaosgarten - auch empfehlenswert und kenntnisreich.

(Und natürlich gibt's noch viele andere Seiten, die ich hier vergessen habe.)

Zu all things chili ist die Empfehlung natürlich: Chilihead Icewolf.

(Auf der Meta-Ebene: auch einzelne Gärten haben Seiten....)


Sonntag, 20. Juli 2014

Und nun?

Das Undenkbare ist geschehen: Zum ersten Mal seit Jahren ist keine Baustelle mehr vor dem Verkehrsministerium (die verbleibenden Absperrungen sind wohl nostalgisch, dienen keinem Zweck mehr).* Die Leitungen und Gleise sind verlegt, die Straßen asphaltiert, neue Haltestellen fertiggestellt (bei einer wurde unvermittelt noch einmal die Straße aufgerissen, auf Nachfrage wurde erklärt, man habe vergessen, den Strom mit zu verlegen).

Die Invalidenstraße westlich der Chausseestraße ist fertig, nur noch auf der Strecke zum Nordbahnhof wird gegraben (gut, die Chaussestraße selbst wird auch wieder aufgestemmt, da gibt's auch noch was zu sehen). Meine täglichen Wege werden so langsam stinklangweilig. Weniger zum Gucken, keine überraschenden Hindernisse, keine interessanten Baufahrzeuge. Eigentlich kaum erträglich. Wahrscheinlich ist es höchste Zeit, sich einen neuen Job zu suchen, der dann auch bitte an einer dauerhaften Baustelle gelegen sein sollte. 

Vielleicht ist ja am neuen Flughafen noch was frei? Muss mich gleich mal kundig machen. 


*Das ist, wie so manches hier, gelogen. In Wirklichkeit befindet sich hinter der Absperrung, seit über einer Woche, das:


Donnerstag, 17. Juli 2014

Rot-grün

Ein seltener Gast im Garten, ein kleines blutrotes Käferchen. Sieht ein bisschen aus wie ein Eichenblattroller, ist aber keiner. Meine Hausmann-Bestimmungsbücher helfen mir nicht weiter. Aber wie schön sind die digitalen Zeiten, ich suche nach Bildern zu "Rüsselkäfer rot" und finde meinen neuen Freund (oder zumindest jemand, der ihm sehr ähnlich sieht). Und als ich den Namen lese, rettet das meine Laune an einem ansonsten eher wenig begeisternden Tag: 

Es ist wohl ein Maiglöckchenhähnchen. Ist das nicht ein wunderschöner Name und ein wunderschöner Käfer?
Update: Dem Hinweis von Frau Namenlos verdanke ich die Erkenntnis, dass dieser kleine rote Ganove der Grund ist, warum unsere Lilien so langsam den Geist aufgeben. Manchmal funktioniert es halt doch nicht, sich an blöden Tagen an kleinen Dingen freuen zu wollen. Der Name ist trotzdem schön.