Seiten

Sonntag, 5. Februar 2017

Über das Bloggen

 "Bloggen ist ein Kuchenesswettbewerb, bei dem der erste Preis noch mehr Kuchen ist." (Max Kennerly)

Für mich ist das immer noch die beste, wenn auch frustrierendste Definition des Bloggens. Bloggen erlaubt einem, das Internet vollzuschreiben; die Belohnung dafür ist, dass man weiter das Internet vollschreiben darf. Wenn man ein darüber hinausgehendes Ziel verfolgt, wird man nicht richtig glücklich werden bzw. dann ist das Bloggen nur ein Nebenaspekt einer umfassenderen Vertriebs- oder Missionarstätigkeit, die Interaktionen sind dann nach Vertriebs- oder Missionsmaßstäben zu beurteilen.  Der Blogger darf das, was ihm wichtig erscheint, ins Internet stellen. Er kann dabei so unangenehm und ungerecht sein, wie er nur will. Er hat keinen Anspruch darauf, dass es auch nur irgendjemand liest, abgesehen von den wilden Bots die durch das Netz spazieren. Falls es jemand lesen sollte, hat er keinen Anspruch darauf, dass er verstanden wird. Man kann sogar davon ausgehen, dass er, wenn er gelesen wird, missverstanden wird, egal wieviel Mühe er sich gibt, verständlich zu sein. Die Zuneigung zu bestimmten Blogs folgt oft den gleichen Gesetzen, nach denen man früher manche englische Lieder gut fand: Da man den Text nur in Teilen verstand, wurde er zu einer Projektionsfläche für alles, was einem auf dem Herzen lag. Der Blogger ist Egoist: ihm geht es um ihn selbst, die Blogposts sind Splitter seines Egos. Der Blogleser denkt, es gehe um ihn, und er spiegelt sich in den Splittern. Der Blogger meint, seine Texte seien Botschaften, tatsächlich sind sie aber nur ein Rorschachtest: der Blogger liefert das Material, das den Bloglesern Bilder und Assoziationen beschert. Da den Lesern zu den Texten und ihrem Verfasser fast zwingend der Kontext fehlt, sind Blogtexte hier besonders geeignet, persönliche Assoziationen zu wecken. Die Kenntnis- und Kontextlücken können nach Belieben aufgefüllt werden, der Blogleser fühlt sich beglückt und ganz persönlich angesprochen (lustigerweise geht es den Bloggern, wenn sie dann Blogleser anderer Blogs sind, ebenso). Ein Sonderfall sind wütende Posts; den Blogger mag Wut über eine bestimmte Sache antreiben, bei den Lesern gibt es genügend, die von der Wut angezogen werden wie Haie von Blut im Meer und denen der Anlass gleichgültig ist, solange es nur scheppert. Der Blogger sollte sich auch bewusst sein, dass er bei den Texten, die besonderen Eindruck machen oder die Leser bewegen, wahrscheinlich nur Katalysator war. Manchmal wird er auch Katalysator für Reaktionen, die er weder gewollt, noch beabsichtigt hat. Das, was er schreibt, und das, was andere lesen, ist eben oft sehr weit von einander entfernt. Manchmal wird dann die Diskrepanz zwischen Vorstellung und Wirklichkeit zu groß und die Leser wenden sich enttäuscht ab. Der Blogger wundert sich, ist er sich doch keiner Änderung bewusst. 

(Ich finde diese zwangsläufigen Missverständnisse nicht schlimm. Meine Veranstaltung hier beruht eigentlich auf ihnen.)

***

Der Blogleser darf lesen, was der Blogger schreibt. Er darf sich auf alles einen eigenen Reim machen, die Posts nach seinen persönlichen Vorlieben verstehen und missverstehen, Botschaften hören, die außer ihm niemand hört. Sobald ein Blogger etwas ins Internet stellt, muss er sich halt damit abfinden, dass er die Interpretation aus der Hand gegeben hat. Und möglicherweise versteht ihn ja der Leser besser, als er sich selbst. Der Blogleser hat aber keinen Anspruch darauf, dass der Blogger etwas schreibt. Noch weniger hat er Anspruch darauf, dass der Blogger bestimmte Sachen schreibt. Dies gilt auch, wenn doch "die alten Sachen viel besser waren." Der Blogleser kann dem Blogger seine Liebe entziehen und ihn nicht mehr lesen. Er hat aber keinen Anspruch darauf, dass es den Blogger interessiert, was die Gründe dafür sind, oder dass er sich gar die Kritik zu Herzen nimmt. Der Blogleser kann kommentieren. Ob der Blogger die Kommentare beantwortet oder gar veröffentlicht, bleibt aber ihm überlassen. Wenn Kommentare nicht veröffentlicht werden, ist dies keine Zensur des Bloggers. Der Blogger muss entscheiden, wem er in seinem Wohnzimmer das Wort erteilt. Wer dort nicht erwünscht ist, kann ja einen eigenen Blog aufmachen, um seine Botschaften in die Welt zu bringen.

***

Es gibt wohl bestimmte Regeln, welcherlei Botschaften man an eine Toilettenwand schreiben kann; für Blogs gibt es nichts entsprechendes, sie stehen jeder Form und jedem Inhalt offen. Für beides gibt es genügend Muster. Man findet genügend Anleitungen im Internet, welche Gestaltungen den Lesern gefallen. Ich halte das für den falschen Ansatz, ein Blog hat dem Blogger zu nützen und zu gefallen. Wenn er denn zufrieden ist, werden es die Leser wohl auch irgendwann sein. Wer sich streng an fremden Mustern orientiert, arbeitet wie ein Maler, der Malen-nach-Zahlen-Bilder produziert. Warum sollte man seine Zeit für so ein Vorhaben aufwenden? Malen-nach-Zahlen kann allerdings eine gute Methode zur Übung sein, wenn man sich dann später aus den Mustern befreien kann. 

Das bedeutet aber auch, dass sich Inhalt oder Form eines Blogs über die Zeit so ändern werden, wie es auch der Blogger tut. Mancher Blogger muss sich häuten wie eine Schlange und lässt alte Blogs achtlos zurück, um eine neue Haut zu finden. Andere behalten ein Blog und ändern immer wieder den Inhalt und die Ausrichtung. Das Publikum mag das missbilligen, ihm steht aber insoweit kein Urteil zu. Es mag aufhören, den Blog zu lesen (und gegebenenfalls einen empörten Kommentar dazu schreiben, s.o.). Außerdem können wir uns ohnehin immer darauf einigen, dass es im Internet 2010 (2005, 1997) noch viel schöner war.

***

Beim Inhalt sollte man sehr sorgfältig darüber nachdenken, was man von sich preisgibt. Damit meine ich nicht einmal so sehr, die Frage, wie viel Privatsphäre man sich reserviert, hier hat jeder wohl instinktiv eine Haltung. Wenn man nicht will, dass die Dinge, die man schreibt, Leuten, die einen kennen, bekannt werden, sollte man sich auf jeden Fall ausgiebig Gedanken darüber machen, wie man die Anonymität schützen kann (Hinweis: Wenn man nicht Profi ist, wird man das nicht schaffen). Spannender ist die Frage, welches Bild man von sich zeichnet.  Gerade am Anfang ist es sehr verführerisch, sein Bild zu schönen, bestimmte Dinge zu überzeichnen, andere nicht zu erwähnen. Wenn man nicht gerade einen Fantasy-Blog hat, bei dem kein Leser erwarten wird, dass der Blogbetreiber tatsächlich eine Elfe oder ein Zauberer ist, sollte man sich das gut überlegen. Im Internet weiß zwar niemand, ob man ein Hund ist, aber warum sollte man bei einer Aktivität, die eine der persönlichsten sein kann, versuchen, anderen ein komplett anderes Ich vorzuspiegeln? (Wenn man sich allerdings bewusst macht, dass sich der Leser ohnehin frei Eigenschaften des Verfassers ergänzt, könnte man auch zur Auffassung kommen, dass es eigentlich wurscht ist.) 

***

(Der Text ist eine Sammlung von Gedanken, die teilweise auch schon früher hier standen, gesammelt ohne konkreten Anlass und nur am Rande mit Problemen dieses Blogs verknüpft (durch Inhaltslosigkeit vermeidet man so manches).  Wenn die erste These allerdings stimmte, müssten sich einige Leser aber trotzdem unmittelbar angesprochen fühlen. Keine Sorge: Wenn ich euch etwas mitteilen wollte, nähme ich wie immer ein Baggerbild aus der Invalidenstraße.)

(Gerade als ich das geschrieben habe, erschien bei Kreuzberg Süd-Ost ein in mancher Hinsicht komplementärer Text. Ich habe kurz überlegt, hier auch entsprechend zu ergänzen, aber wozu - dort steht es ja schon schöner.)


 



Kommentare:

  1. Du hast die Pause für eine gründliche Reflexion genutzt. Vielleicht sollte man häufiger über das nachdenken, was man im Internet verbreitet. Noch mal eine Nacht drüber schlafen, bevor man einen Text in die Welt setzt. Ich bin an diesem Punkt zu impulsiv, das muss ich selbstkritisch anmerken.

    Danke für die Anregung.

    AntwortenLöschen
  2. Kann mich den drei Vorkommentatoren nur anschließen: sehr guter Text zum Bloggen.
    Danke für´s Verlinken!

    AntwortenLöschen
  3. @all: Vielen Dank! Freut mich, wenn sich die Kollegen hier wiederfinden.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr lesenswerter Text. Auch der zusätzlich Verlinkte.

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab heute leider Migräne, auch wenn sie besser wird bitte ich um mildernde Umstände...aber wenn ich hier "zu mache" und denke, ich komme später wieder...wie oft vergisst man es dann doch? Daher erstmal nur kurz: vielen Dank für die vielen Buchstaben ;-) da ist einiges drin, was ich sofort unterschreiben würde. Aber besonderen Dank für die Links, ich war gerade das erste Mal bei Kreuzberg Süd-Ost... und da gibt es ja "furchtbar" viel zu entdecken! :-)
    Ich musste auch an eine Blogparade denken; es gab keinen "Artikel", nur "Leere", die jeder anders darstellte und Leben kam erst durch Kommentare. da hat man auch seine Lektionen bekommen.
    Mir schwirrt noch viel im Kopf, aber der ist noch zu lädiert für mehr jetzt und hier... bis später eben!

    AntwortenLöschen
  6. Ich glaube, ich hab das Häkchen für die Benachrichtigungen vergessen, das geht natürlich nicht!

    AntwortenLöschen
  7. So schaut's aus! Applaus und drei Lobstriche!

    AntwortenLöschen
  8. Antworten
    1. Nur für dich habe ich auch drei Bilder aus Augsburg eingebaut...

      Löschen
  9. wie gut, dass ich kein blogger bin. ich schreibe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...und dazu noch ein überaus talentierter Nicht-Blogger.

      Löschen
    2. ... der talentierteste von allen ;)

      Löschen
  10. Jetzt traue ich mich gar nicht mehr zu kommentieren, aus Angst, preiszugeben, wo ich mich angesprochen fühle! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das habe ich falsch formuliert: angesprochen kann man sich ja fühlen, ich hatte aber bei dem Text (mit der Ausnahme von ein, zwei Sätzen) niemand konkreten im Sinn...

      Löschen
  11. Als Blogger schmeiße ich ein Salatblatt. Ob das genommen wird, so gelassen oder als Deko zu einer anderen Mahlzeit...

    AntwortenLöschen