Everybody's fucked in his own special way

Samstag, 8. April 2017

Assorted Twitter

Ich twittere ja auch so vor mich hin, @HerrAckerbau. Im Wesentlichen bin ich dort, um von anderen Leuten zu lesen: ein paar Künstler, ein paar Journalisten, derzeit viele Briten, einige wahnsinnige Amerikaner, ein paar Schäfer, ein paar Blogbekannte, mit denen man plaudern kann. Meine Timeline ist so gestrickt, dass die normalen Twittertrends meist an mir vorbeigehen, ich aber fast jeden Tag irgendetwas interessantes neues lerne oder zumindest einen Amseltweet, den Frau Tikerscherk ausgegraben hat, mit Herzchen versehen kann. Ich gebe dort auch ab und zu etwas von mir, manchmal ein Foto, manchmal einen kurzen Spruch; nichts, was wirklich bedeutsam wäre. 

Bei den kurz kommentierten Fotos stellt sich mir manchmal die Frage, ob man sie nicht auch noch als Blogpost verwenden könnte, manchmal habe ich das auch gemacht (vor allem, wenn ich ansonsten nichts mehr auf Halde hatte). Irgendwie kommt es mir nicht richtig vor, Dinge von Twitter noch einmal für den Blog zu verwerten, was natürlich aus mehreren Gründen Quatsch ist. 

Im Folgenden zusammengefasst ein paar der Fotos, die ich in den letzten Wochen vertwittert habe, und die hier noch nicht aufgetaucht sind. Soll keine sagen, ich würde ihr etwas vorenthalten. (Man kann allerdings feststellen, dass die Wirkung dieser Miniaturen sehr unterschiedlich ist, je nachdem, ob man sie in einen Tweet quetscht oder ob man sie hier untereinander im Blog aufführt. Muss noch einmal nachdenken, ob dieses Format hier Sinn gibt...)

***

Frühling in der Wollankstraße.


***


Die Quellenlage bezüglich Hugo ist noch uneindeutig.

***

Was die alten Griechen noch wussten: Stern auffm Kopp lockt Pferde an.

***

Die Jugend will uns etwas mitteilen.

***


Kaiserslautern. (Das hätte eigentlich die Illustration zu einem Dienstreise-Post werden sollen, der mitteilbare Teil der Dienstreise war aber insgesamt zu langweilig, als dass ich darüber schreiben hätte können.)

Kommentare:

  1. Bild 5: eindeutig Fritz Walter in jungen Jahren
    Bild 4: die Jugend wollte noch alte Bäume behalten,Protest!
    Bild 3: das Pferd wird vom Stern geblendet und scheut
    Bild 2: Wandsprüche gegendert?
    Bild 1: wer so mit dem Frühling umgeht verdient keinen Sommer
    - so, nun habe ich die heutige Arbeit getan und gehe Kaffee trinken

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das schon vor dem Kaffee? Respekt!

      Löschen
    2. Wer weiss, ob auf den Baken vor dem gefällten Baum tatsächlich die Jugend spricht.

      Ich finde es übrigens nicht falsch seine Schätze zwei Mal zu zeigen. Der Stern aufm Kopp kann ruhig noch ein paar Mal aufgehen. Hab mich sehr dran erfreut.

      Löschen
    3. Es wird ohnehin nur wenige geben, die es wirklich zweimal sehen. Auf Twitter übersieht man ja relativ viel. Die Frage ist eher, was die richtige Umgebung für bestimmte Beiträge ist.

      Löschen
  2. Ich glaube, die Auswahl der Hugo-Beschimpfungen verhalten sich proportional zur Breite der Wand. Da sind die Grenzen sozusagen vorgegeben. Ein richtiger Sprayer mit Tourette-Syndrom müsste sich dann eine längere Wand zur Hugo-Beschimpfung suchen, sonst wird er automatisch limitiert in seiner Aussagekraft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich stelle mir das eher vor wie Battle-Rap mit Sprühdosen. Armer Hugo.

      Löschen