Everybody's fucked in his own special way

Samstag, 10. Juni 2017

Ergänzter Hinweis

Da habe ich den Salat:

Kaum verspreche ich einen Preis für den 10.000. Kommentar, legt sich das Engelchen so ins Zeug, dass sie gleich noch den Preis für den 15.000. bekommt, lässt der Dämon Bonetti die Legionen seiner Alter Egos in die Kommentarspalte fahren, beginnt selbst die sanfte Calendula mich zu trollen und droht OLe damit, seinen Blogstreik nur bei Gewinn des Preises zu beenden. 

Zu allem Überfluss ist es ja gerade auch so, dass Blogspot es vielen Leuten fast unmöglich macht, überhaupt zu kommentieren. 


(Symbolbild: Nicht alle Kommentare kommen an.)

Leute, so geht das nicht. 

Vorschlag zur Güte: Zum fünfjährigen Blogjubiläum, das ohnehin in fünf Wochen fällig ist, mache ich wieder eine Verlosung, an der jeder mit Kommentar (oder wenn Blogspot pampt, auch mit E-Mail) teilnehmen kann. Ich mag mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber wenn ich mich so recht an die letzten Jahre erinnere, hat eigentlich jeder, der teilgenommen hat, auch irgendeinen Preis bekommen, wenn er denn einen wollte. Das kriegen wir doch auch dieses Jahr wieder hin.


(Symbolbild: Die Ackerbau-in-Pankow-Redaktion liest die Leserzuschriften.)

(Ich muss mich jetzt schnell auf die Suche nach passenden Preisen machen. Vielleicht helfen ja die Katzen mit.)

Kommentare:

  1. "Gute Deutsche Küche
    Täglich frische Eisbeine von 12:00 - 23:00"

    *YEAH...schoneinmaldenultimativenSONDERPREISgewonnenhat...zwinkerndDOLLEweiterposte...hehe*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau: Wenn du gewinnst, schicke ich ein Eisbein per DHL.

      Löschen
    2. DANKE (ړײ)
      SIE sind sooo GUT zu mir !!!

      Löschen
  2. Wenn du die Katzen verschenkst, wird vieles einfacher ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim nächstem Schafkopf setze ich sie als Einsatz.

      Löschen
    2. WEHE!!!! So wie du die virtuellen Mitspieler beschimpfst, ginge es den Miezen dort nicht gut...

      Löschen
    3. Ich dachte eigentlich an die reale Schafkopfrunde (Haustiere beim Kartenspiel zu verlieren hat ja in Teilen unserer Familie Tradition).

      Löschen
    4. Also bei mir hätten sie es gut! Das Problem wäre allerdings zum einen: verstehen Berliner Katzen den Dialekt Badischer Katzen (es könnte zu Kommunikationsproblemen kommen) und: ich kann nicht Schafkopf spielen (Cego konnte ich mal - in der Schule im Erdkunde-Unterricht haben wir das oft gepielt, habe trotzdem 'ne eins im Zeugnis stehen. Die einzige eins übrigens. Tja...)

      Löschen
  3. nein, keine katzenhilfe. mag keine tote maus. hab allergie.

    AntwortenLöschen
  4. Ahaaaa! Doch schon geschafft! :-) Mein Computer ist ein bisschen lahm... dieser Post wird mir erst jetzt angezeigt.... So, jetzt kehrt wieder etwas Ruhe ein! War wirklich anstrengend ständig am Computer zu hocken und Kommentare zu schreiben. Alles andere ist liegen geblieben!
    Also, wenn dir die Katzen beim Aussuchen helfen: wie wär's mit einem Singvogel - lebend? Oder Wiesel haben unsere auch schon angeschleppt (auch lebend) und Ratten (tot). :-D

    AntwortenLöschen
  5. Nach einer Woche Abwesenheit staune ich- freue mich noch am Preis von früher und kommentiere weiter ohne Preiserwartung, damit jeder/-e mal drankommt. Könnte evtl. auch einige Bücher schicken, falls Deine Preise nicht reichen.
    Einen Papagei will ich auch nicht, mir reichen die Nachrichten(!).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist doch mal ’ne schicke Idee: jeder Teil­nehmer kann nur dann was gewinnen, wenn er/sie/etc. auch einen Preis zur Ver­fügung stellt. Sobald wir dann alle gewonnen haben, machen wir lustiges Preis­wichteln!

      (Sollte dieser Vorschlag seltsam sein, so bitte ich um Verzeihung – ich habe gerade frisch­gebackenen Johannis­beer­kuchen gegessen.)

      Löschen
    2. Ein Kommentatorenwichteln? Das könnte man in der Tat mal machen (mir war gar nicht klar, dass hier Interesse an solchen Dingen besteht.)

      Löschen
  6. Ein wenig erinnert mich das dann an Kettenbriefe: Jeder sendet
    einer Person etwas, erhält von einer anderen etwas. Lustig
    könnte es sein, muss aber nicht. Und meine Adresse will ich ja auch nicht öffentlich preisgeben, dann müsste der arme Mr. Ackerbau auch noch Versandzentrale sein für alle ohne Blog.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Adresse könnte vielleicht das Kiosk nebenan sein, oder ein Nachbar,zu dem man c/o enden lässt.

      Der Herr Ackerbau hat, wenn ich das richtig verstanden habe, seine Zusage kundgetan?
      Meinetwegen muss wichteln nicht unbedingt sein, ich hab das erst ein Mal im Leben gemacht,in der Grundschule. Damals musste ich ein schönes Geschenk abgeben und bekam im Gegenzug eine Bananenschale.

      Löschen
    2. senden sollte das heissen, nicht enden...

      Löschen